Angeln mit Fellnase

Fische angeln ist ein allgemein bekanntes Hobby, aber mit dem Hund angeln gehen? Hä, was soll das denn sein? Ich kann Euch jetzt schon mal sagen, es ist genial und macht den allermeisten Hunden riesigen Spaß. Und den Menschen auch.. Außerdem ist es ein tolles Training, um seinem Hund klar zu machen, WAS er jagen darf. Aber nun mal von Anfang an:

Man braucht dazu tatsächlich eine Angel, oder eine große Peitsche. Ans Ende wird z. B. ein Futterbeutel gebunden und dann geht’s rund. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Hund läuft und springt tatsächlich rund,- nämlich rund um seinen Menschen herum. Im zick zack, quer, kreuz und eben rund herum. Fellnase fetzt dem Beutel hinterher ( und eben nicht dem echten Hasen) und  darf hetzen, was das Zeug hält.

Einwände? Jap, berechtigt,- denn wenn man seinen Hund nur hetzen lässt, wird er mit ein bisschen Pech ein Hetz-Junkie, jagt den Beutel UND die Hasen und alles, was sich sonst noch so bewegt. Deswegen müssen unbedingt Regeln her und das Hetzen sollte kontrolliert möglich sein. Also der Fokus liegt garnicht auf dem Hetzen, sondern auf dem Drumherum. Darauf, seinen Hund mitten im Hetzen ins Platz legen zu können. Oder aus dem Hetzen abrufen zu können. Oder sich gemeinsam anschleichen zu können und erst wenn mensch das Signal gibt, dann fetzt Fellnase los. Oder, oder, oder…Und wenn DAS klappt, ist es für beide wirklich ein riesiger Riesen-Gaudi.

Neugierig geworden? Lust zum Ausprobieren bekommen? Dann gerne bei mir melden! Ich zeige Euch, wie Ihr es üben könnt, so dass sich niemand verletzt ( bei falscher Anwendung gibt es tatsächlich Verletzungsgefahren) und es nicht zum Desaster, sondern zum wirklichen Gaudi wird…

 

Herzlichst,

Simone und Mable

2formore.de

2018-09-19T08:40:34+00:00