Kreativer Stadtbummel

Heute gehen wir mal shoppen..

Unsere Fellnase muss natürlich mit und das kann sie auch, da sie ja wunderbar entspannt neben uns mit durchhängender Leine herschlürt. Wie jetzt? Mit Leine? Fragt Ihr Euch gerade? Ein eindeutiges „Ja!“ für mich, denn ein Hund gehört in der Stadt an die Leine. Ein bisschen, weil es Pflicht ist, aber v. a., weil ich es sehr sinnvoll finde. Auch für die anderen Menschen, ja, aber auch für meinen Hund und mich ist es toll, mal so einen chilligen Tag mit „unwaldigen“ Gerüchen zu verbringen.

Und es ist ein tolles Refugium zum trainieren. Wo kann man besser trainieren, dass Fellnase nicht alles vom Boden auffuttern darf, als in der Stadt? Wo kann man die Leinenführigkeit besser trainieren als in der Stadt? Und wo kann man besser abschalten üben als in der Stadt?

Nirgendwo! 🙂

Also los.. Hund angeschnallt, Futterbeutel in die Tasche und los geht`s..

 

Ich persönlich fahre entweder per Rad oder parke etwas außerhalb, so das Mable noch Gelegenheit hat, sich zu lösen. DAS wäre mir IN der Stadt doch sehr unangenehm..

An den Ampeln, wo man berühren muss für grün, lasse ich Mable das erledigen mit „stups“,wann immer es möglich ist. Um manchen Fahhradständer geht es im Slalom und dann gibt es da noch viele Ecken, Nische und Vorsprünge, wo ich prima den Futterbeutel heimlich hineinlegen und Mable dann suchen lassen kann.

An den Marktständen sitzt Mable, während ich das leckere, bunte natürlich Bio- und regionale Gemüse aussuche und zum Klamotten ausprobieren kommt Mable mit in die Umkleide. Ärger oder Murren der Verkäufer/innen hatte ich in all den 20 Hundejahren bisher nur ein einziges mal.. Da hat es geregnet und Mable hat ihr seidiges Haar genau in dem Moment geschüttelt, als die Verkäuferin sich neben sie hockte, um dort unten etwas für mich zu suchen.. Wie ppeeeinlich..

Andere Hunde sind tabu, denn Mable ist an der Leine. Auch andere Menschen sind tabu. So wird Mable nicht belästigt und belästigt auch selbst niemanden. Das war von Anfang an Gesetz. Schwer, wenn so ein süsser Welpe nicht angefaßt werden darf und nur Freunde hab ich mir damit nicht gemacht. Dafür aber einen Hund, der an der Leine entspannt neben mir herbummelt..

Auf dem Kolbeplatz ist Platz. Den nutzen wir für Tricks und Gedöns… und dann geht es endlich einen Kaffee trinken..

Mable schmeißt sich hinter den Tisch, hinter oder neben mir. Dort ist sie sicher, dort muss jeder Belästiger an mir vorbei ( und wehe dem, der es versucht) und auch Mable weiß, „in dieser Postion gibt es keine Aufgabe für mich“.. Chillen ist angesagt..

Ein bißchen Kultur muss auch sein, so nutzen wir das große Netz um den Beutel dort zu finden… und mit dieser fetten Beute geht es dann wieder nach haus..

Kann ich Euch nur empfehlen, so einen gemütlichen Stadtbummel mit Hund.. Holt runter und entschleunigt Zwei- und auch Vierbeiner..

In diesem Sinne und herzlichst,

Simone und Mable

2formore.de

 

2017-10-24T15:35:40+00:00

Leave A Comment