Die Sache mit dem Sport und dem Hund..

Der Frühling ist da…Das hat gutes und auch weniger gutes,- die Zeit der Ausreden ist nämlich vorbei 🙂

Es ist weder zu früh dunkel noch zu kalt.. Also, rein in die Turnschuhe und raus in den Wald und dann rennen, was die Beine hergeben..Hund an die Leine und mitzerren.. Entspannt und ausgepowert kommen dann Mensch und Hund nach Hause und alle sind zufrieden..Naja,- oder auch nicht.. Denn Mensch möchte ungestört rennen und Hund möchte ungestört schnüffeln, toben, und Rehe jagen (darf Hund natürlich nicht!). Also doch eine Ausrede gefunden? Denn beide zufrieden stellen, das geht ja garnicht und der Hund muss ja raus und dann bleibt keine Zeit mehr, auch noch joggen zu gehen..

Moooment! So leicht kommt der Sportzögernde nicht davon. Denn, es geht! Es geht wirklich. Und es macht sogar Spaß. Und das sogar beiden!

Und dafür jetzt ein Beispiel: Das Laufen beginnt mit dem Ankleiden von Zwei- und Vierbeiner. Mable apportiert mir meine Turnschuhe, ihr Halsband, ihre Leine, den Futterbeutel, meine Mütze, meinen Schlüssel. Halsband um, Schuhe an, Schlüssel ins Schloß, Leine an die Türklinke und Mable zieht mit der Leine die Tür zu. Ein schönes Ritual als Einstieg, als Einstimmung. Als mentales Aufwärmen sozusagen. Wenn ich zum Sport gehe, packe ich meine Sporttasche. Wenn ich mit Mable joggen gehe, packen wir gemeinsam unsere Sachen zusammen… Und dann geht`s los.

Wir starten mit zehn Minuten gaaanz leichtem und langsamen Trab, wärmen beide unseren Körper damit auf. Dann sind wir im Brünings Busch angekommen, Mable darf frei laufen und ich etwas schneller. Nun nutze ich alles mögliche, was uns so unterwegs begegnet. Mable läuft achten um die Bäume herum, sucht den fallengelassenen Futterbeutel, den ich Dussel immer mal wieder verliere, klettert und balanciert mit mir auf Baumstämmen herum, tobt durch den Bach und mit anderen Hunden. Ich befestige den Futterbeutel an der Leine und lasse ihn lebendig werden. Mable hetzt hinterher und fängt ihn ein. Manchmal, hups, lass ich auch die Leine fallen. Die suchen wir dann gemeinsam wieder und Mable bringt sie mir. Slalom durch die Beine hält Mable  beweglich und meine Beine stark. Eine Bank ist prima um drunterdurchzukriechen. Und am Ende sind wir beide schön warm, haben gemeinsam etwas schönes und spannendes erlebt, sind beide wohlig müde und landen wirklich entspannt wieder zu Hause.

Leinenführigkeit, apportieren und all die gymnastischen und Spaß-Einheiten, das lässt sich alles trainieren. Und aus dem  Mensch-Hund-Team wird ein Mensch-Hund-Sport-Team und das gemeinsame Laufen macht richtig Spaß,- versprochen!

 

Herzlichst,

Simone und Mable

2formore.de

2017-04-05T06:06:29+00:00

Leave A Comment