Laufbekleidung, einfach nur Laufbekleidung

Zu diesem Thema muss ich als erstes mal sagen, das ich gemoppt werde! Jawohl! Von meinen eigenen Teilnehmern,- das ist hart, nicht wahr? Naja, zugegeben, ich hab immer ziemlich viel an. Sehr viel. Sehr sehr viel. Wenn meine Teilnehmer noch in kurzer Hose laufen, hab ich schon eine Mütze auf und im Winter… smile… Ich erzähls Euch gleich..

Laufbekleidung,- Funktionsbekleidung. Ein tolles Wort für tolle Kleidung. Das ist wirklich so. Normale“ T-shirts sind aus Baumwolle ( meistens).Ich liebe Baumwolle. Weich, hübsch, gemütlich. Aber zum Laufen nicht so geeignet,denn Baumwolle nimmt zwar unseren Schweiß auf, gibt ihn aber nicht wieder her. So wird unser Baumwoll-t-shirt bei jedem km nasser und schwerer und mit ein bißchen Pech reibt es auch noch -dick und aufgesogen wie es nun ist- an unseren zarten Brustwarzen ( auch bei Männern!) und reibt und reibt,bis das Blut läuft.. Das ist keine rhetorische Übertreibung, sondern ich hatte so einen Läufer schon neben mir. Und das tat mir beim Anblick schon weh und sehr leid.. Also gut, nehmen wir also besser die ultramoderne Funktionsbekleidung und ziehen sie uns von innen nach außen an ( wie auch sonst.. )..

Also, ganz innen da hätten wir die Unterwäsche.Mögt Ihr enge Kleidung? Brrr, ich nicht. Aber beim Laufen gehts nicht anders, wenn es wirken soll. Also Augen zu und durch und an mit der Unterwäsche,die eng auf der Haut liegen sollte. Eng, damit sie ihre Funktion erfüllen kann, nämlich unsere Feuchtigkeit aufnehmen und nach außen weitertransportieren. Funktionskleidung gibt nämlich gerne ab und weiter,-nicht so wie die Ego-Kleidung Baumwolle, die nicht hergibt was sie bekommt..

Genau so verhält es sich mit den BH`s, mit den Unterbuxen und den Unterhemden. Und den T-shirts für dadrüber, mit kurzen oder langen Ärmeln oder den Ärmeln ganz weg.

Im Sommer reichen an schönen vielen Tagen Funktions-T-shirt und kurze Buxe, also für drüber, über der Funktionsunterbuxe, und für die Damen der Funktions-Sport-BH dazu. An schlechten Sommertagen reicht das für mich nicht mehr. Dann ziehe ich Unterwäsche über den BH, also ein Funktionsunterhemd. Und darüber ein T-shirt. und das ist gerne langärmelig, was zu ersten Mobbingansätzen meiner nun trotzdem in kurzer Hose laufenden Teilnehmer beiträgt…Iss aber schon mal ein bißchen wärmer..

Dadrüber kommt wieder tolle Funktionskleidung, die sich jetzt gerne Isolationsschicht nennt. Isolation im Sinne von wärmen, Wärme erhalten, isolieren eben. Grundsätzlich kann man sagen, je dicker dieses Kleidungsstück, desto wärmender ist es. Allerdings schreitet die Entwicklung mit 7-Meilen-Schritten voran und die Kleidung wird immer dünner und leichter,- und ist trotzdem wärmend. Diese Schicht nimmt die Feuchtigkeit der unteren Sphären wieder auf und gibt sie nach außen weiter. Raus also mit der Feuchtigkeit, damit wir Menschen schön trocken und warm bleiben. Gerne besteht die Isolationsschicht aus Fleece, wenn es so richtig kuschelig warm sein soll. Das ist also genau das richtige für mich!

Kommen Herbst und Winter, habe ich also noch weitere Möglichkeiten, die zu meinem Überleben beitragen 🙂 Über das Shirt mit kurzen oder langen Armen kommt nun noch eine Schutzschicht ,bestehend entweder aus einem dicken Shirt, ähnlich wie Sweatshirts,- also quasi Funktons-Sweatschirts. Und entweder oder… oder für mich beides.. kommt nun noch die Jacke, die finde ich besonders genial, denn ich kann sie während des  Laufens an und ausziehen und wieder an und wieder aus.. Je nach Windlage.. Ein Sweatshirt muss über den Kopf, dann rutscht die Mütze usw.. Bei einer Jacke mach ich den Reißverschluss auf, wieder zu, wieder auf, Jacke aus, Jacke an, Reißverschluss höher und wieder tiefer und so weiter und so fort.. Diese tollen Wetterschutzjacken sollten wasserdicht, mindestens wasserabweisend sein. Das sie die wiederum von innen kommende Feuchtigkeit nach ganz außen abgeben versteht sich von selbst.

An Hosen gibt es kurze, halblange und ganz lange. Das System ist das gleiche. Eng anliegen sollten sie, nicht ganz zu meiner Freude dieses Enge… bbbrrrrrr… aber sonst kann es bei längeren Läufen zwischen den Beinen scheuern und das tut dann irgendwann echt sauweh.. Ich glaub, man nennt das, sich einen Wolf gescheuert zu haben…

Ich brauche auch im Herbst, öhm, manchmal auch früher, zusätzlich eine Mütze. Die sollte auch Funktion sein, denn sonst schwitzt es wie verrückt unter dem Kopf. Wir schwitzen auch auf dem Kopf, und wenn unsere Feuchtigkeit dort verdunstet, wird es mir echt frisch und kalt am Hals. Mit ein bißchen Pech hab ich nachher „Nacken“, deswegen setze ich gerne ziemlich schnell eine Mütze auf. So wie heute, wenn ich gleich mit meiner Laufgruppe losziehe. Wir haben mind. 20 Grad, aber es weht da draußen.. Nasse Haare, nasser Nacken, Kalt, verspannt, aua… Nix da, lieber meine rosa Funktionsmütze auf  🙂

Somit für heute genug der Mode und des Kleiderschranks. Fortsetzung folgt. In vivo folgt bei Mable und mir jetzt Laufschule! Jippie, ab nach draußen..

 

Herzlichst,

Simone und Mable

Hundeschule

Laufschule

und beides zusammen und gemeinsam

 

2016-09-17T06:46:31+00:00

Leave A Comment