Laufschuhe,-einfach nur Laufschuhe

Hallo an alle Lauf-Starter,

 

Ihr habt die ersten Läufe hinter Euch? Es ist noch nicht so richtig laufen, wegen der vielen Gehpausen zwischendurch, aber trotzdem anstrengend? Und irgendwie macht es auch Spaß,- trotz der Anstrengung,- und tut irgendwie auch gut.. So nach dem Duschen wird das Gefühl so richtig gut? „Ey, ich bin echt gelaufen, habe geschwitzt. Bin gerannt und mir gehts trotzdem gut. Ich hab echt Sport gemacht!“ Wau!!

Und nun stellt sich die Frage, die Läufe unter „Ausrutscher“ wieder ruhen zu lassen, oder die Läufe als Einstieg in eine sportliches Leben zu betrachten,- mit all seinen Konsequenzen. Nämlich fitter zu werden, einen strafferen Körper zu bekommen, weniger Schlaf zu brauchen, Stress abbauen zu können, mehr essen zu können, aber gesünder essen zu wollen..

Okey, Du hast Dich für zweites entschieden. Dann ist es jetzt soweit,-  Du fragst Dich, ob Dein Baumwoll-T-shirt und die alten Tennisschuhe aus Deiner Jugend das richtige sind..?

Gute Frage, denn das sind sie nicht!

Fangen wir unten an, mit den Schuhen:

Die Werbung will Dir Schuhe mit Pronationsstützen verkaufen, oder besonders toll gedämpfte Schuhe. Dann aber, vielleicht eine Saison später, das Gegenteil, nämlich völlig natürliche Schuhe, Barfuss-Schuhe oder ähnliches, mit möglichst wenig Dämpfung. Das will die Werbung, denn allerlei Laufkleidung muss ja an die Frau und den Mann gebracht werden. Die einzig wichtige Frage ist aber “ Was wollen Deine Füße? Was will Dein Körper?“

Und jetzt werden wir sachlich:

Such Dir einen Laufladen in dem ein Laufband steht und in dem  Läufer arbeiten, die dieses auch bedienen und Deinen Laufstil wirklich beurteilen können. Wenn ich mal Schleichwerbung machen darf, ich gehe gerne zu runner`s point. Diese Läden sind ja extra für Läufer da..Oder geh in den Laufladen vor Ort, den ein Läufer eröffnet und sein Hobby zum Beruf gemacht hat. Denn die wissen, was sie tun und haben eigene Erfahrungen. Suche diesen Laden ab Nachmittags auf, denn im Laufe des Tages werden die Füsse breiter, weil man ständig draufrumtritt. Sie schwellen sozusagen etwas an. So entgehst Du der Gefahr, die Schuhe zu klein zu kaufen.

Nimm außerdem Deine Laufsocken mit, da gibt`s ja dicke und dünne.. Das kann eine echte Schuhgröße ausmachen. Ich z. B. laufe supergerne in Skisocken,- auch im Sommer.. Verrückt, ich weiß, aber für meine Füsse schön weich und ich hatte noch nie Druckstellen oder gar Blasen,- auch nicht nach 2 Stunden oder längerem Laufen.. Wenn ich neue Laufschuhe probiere, dann hab ich dabei meine Skisocken an..

So, nun die Qual der Wahl. Ignoriere die kleinen, weißen Kärtchen, die an den Schuhen hängen oder kleben, mit so meist dreistelligen Zahlen drauf. Denn Du solltest jetzt und hier wirklich nicht auf den Preis achten, sondern auf Dein Wohlgefühl und die Qualität und Eigenschaften des Schuhs. Auf der Videoanalyse der Laufbandaufnahmen sieht der Verkäufer, wie Du läufst. Eine Pronationsstütze brauchen die wenigsten, Dämpfung dagegen ist wichtig, wenn Du viel auf Asphalt läufst. Ich selbst laufe sehr viel auf Asphalt, so auf den Dorf-Sträßchen,- alle betoniert..Zwischendurch mal ein Stück Wald, dann zack wieder Asphalt.. Deswegen ziehe ich bevorzugt gut gedämpfte Laufschuhe an. Das läuft sich wie auf Wolken in denen..

Was ich aber garnicht mag, ist eine hohe Sprengung. Die sollte meiner Meinung nach so gering wie möglich sein, denn auf „hohen Hacken“ laufen wir sowieso schon viel zu viel herum und damit läuft es sich auch nicht wirklich gut, nicht gesund, nicht natürlich. Und die Folgen sind dann gerne so etwas wie ein Läuferknie, Hüftpobleme oder gerne auch Achillessehnenreizungen. Und so etwas braucht kein Mensch!

Haben es zwei, vielleicht auch drei Schuhe in die Endauswahl geschafft, folgt die Frage nach dem absoluten Top Favouriten. Nimm den Schuh, in dem Du auch wie auf Wolken läufst. Den Schuh, in dem Du Dich wohl fühlst. Der vielleicht gruselige Farben hat, aber dafür wie angegossen sitzt. Den nimm! Und dann komm zu mir ins Lauftraining damit.. 🙂

Jetzt wirst Du vielleicht sagen, na toll Simone, vielen Dank für die Fachbegriffe, die kein Mensch versteht und dann soll ich auch noch zu Dir kommen…

Moment, dem schaffen wir Abhilfe!

Alle guten Dinge sind drei,- drei Fachbegriffe.

1. Pronation und und Pronationsgestütze Schuhe.

2. Dämpfung.

3. Sprengung.

Der Fuss kann zwei Bewegungen, die in diesem Zusammenhang wichtig sind ( er kann noch mehr, aber hier geht es v. a. um diese zwei). Das ist die Pronation. Und die Supination. Nimm bitte mal Deine linke Hand hoch, so dass der Daumen nach oben gen Himmel zeigt, Finger gestreckt. Wenn Du nun Deine Hand nach links drehst, drehst Du die Handinnenfläche zur Decke. Das ist die Supination. Als Eselsbrücke sagt man auch gerne, so kann man Suppe löffeln. Supination- Suppe löffeln. Nun dreh Deine Hand bitte wieder in die Mitte zurück. Und nun dreh Deine Hand bitte noch weiter rum, nach rechts sozusagen, so dass der Handrücken zur Decke zeigt. Das nennt sich Pronation. So und nun schau Dir mal Deinen Fuß an. Die Bewegungen sind da untern viel kleiner als an der Hand, aber können können die Füße das auch. Bring Deinen Fuß bitte einmal in die Mittelstellung. Und nun zieh mal die Außenkante vom Fuß hoch, so seitlich hoch.Das ist die Pronation. Wenn Du die Innenkante hoch ziehst, ist es die Supination. Nun stell Dich bitte mal auf beide Füße und zieh beide Außenkanten hoch. Hat was vom X-Bein, richtig? Und nun zieh bitte noch die Innenkanten hoch. Hat was vom O-Bein als Gegenstück, gell? Das bedeutet nicht, jeder der etwas zu starke Pronation macht beim Laufen hat auch automatisch x-Beine, bedeutet aber, der Lauf ist nicht so rund, zu einseitig, Aufprall und Druck tun dem Fuß und der gesamten Körperstatik nicht gut. Das wiederum bedeutet Schmerzen bei längerem Laufen. Nicht in den ersten Monaten, aber nach einem halben Jahr kann es dann losgehen und man rennt zum Arzt und der findet alles mögliche, nur den Schuh zu wechseln.. Da kommt keiner drauf..

Vergiss den Arzt, merk Dir aber, das Du nur einen pronationsgestützten Laufschuh brauchst, wenn Du wirklich wirklich so stark pronierst, das Dein Lauf völlig unökonomisch und ungesund ist. Ansonsten trainiere eher Deine Fußmuskulatur, geh so viel wie möglich barfuß und wenn Dir mal ein Kugelschreiber runter fällt, dann hebe ihn mit Deinem nackten Fuß wieder auf.

2. Dämpfung. Die Sohlen von Laufschuhen sind verschieden dick. Im großen und ganzen kann man sagen, je dicker desto gedämpfter. Eine Dämpfung finde ich rund um Gütersloh sinnvoll. So viel Wald und weiche Waldwege hat Gütersloh ja nicht zu bieten. Wer aber mitten im Teutoburger Wald wohnt, der kann wunderbar mit minimal gedämpften Schuhen durch den Wald laufen.

3. Sprengung. Wenn wir barfuß laufen, sind Vorfuß und Ferse auf einer Höhe. Unser Fuß hat quasi keine Sprengung. Unsere Schuhe schon. High heels haben eine riesengroße Sprengung. Die Ferse ist stark erhöht. Sehr stark. Bei unseren Laufschuhen sollte die Sprengung meiner Meinung nach minimal sein. Unter 4 Millimeter ist super. Bei einer höheren Sprengung laufen wir ein bißchen auf „Stöckelschuhen“ ( na gut, der Vergleich ist übertrieben. Aber jetzt weißt Du genau, was ich meine, oder?). Das ist unnatürlich und sorgt wieder gerne für Schmerzen in Fuß, Knie, Hüfte usw..

So, das waren die Fachbegriffe. Jetzt wünsche ich Dir viel Erfolg beim Schuhkauf und noch viel mehr Spaß beim Laufen. Und wenn Du magst, tu das mit mir… 🙂

Und wenn du Fragen hast oder Anregungen hierzu, melde Dich gerne bei mir!

Herzlichst,

Simone und Mable

2formore.de

Hundeschule

Laufschule

und beides gemeinsam und zusammen 🙂

2016-09-13T15:11:46+00:00

Leave A Comment