Gesundheit für Mensch und Hund

Juchu, endlich endlich hat meine Sport-mit-Hund-Gruppe begonnen. Wir gehen, laufen, strecken, bücken, dehnen uns und unsere Hunde. Die Hunde lernen neue Tricks und Kommandos und gymnastizieren sich so ganz nebenbei und wir bekommen Kondition, Beweglichkeit, kräftige Muskeln und so ganz nebenbei sehr gut trainierte und erzogene Hunde. Das ist doch fein!

Ich bin Physiotherapeutin und weiß, wie wichtig es ist, seinen Körper ein Leben lang gut zu behandeln. Das bedeutet für mich, ihn zu hegen und zu pflegen. gesund zu essen, bio zu essen, möglichst regional einzukaufen, mir Zeit zum Zubereiten all der köstlichen Zutaten zu nehmen und auf Zucker und sonstige Drogen weitestgehend zu verzichten. Das bedeutet auch, täglich mit Mable die frische Luft draußen zu genießen. Die Ruhe im Wald, lustige Begegnungen mit anderen Hunden und Training mit Mensch und Hund bei Wind und Wetter. Das bedeutet auch, meinen Körper zu trainieren. Sowohl mit meinen Laufkunden, als auch nur mit Mable, laufe ich mehrfach die Woche in aller Seelenruhe durch und um und in Gütersloh und drumherum. Mein Herz ist kräftig und mein Körper danach toll durchblutet, so dass die Nährstoffe im Blut flott fließen und meinen Körper bis in die letze Spitze versorgen. Ich mache Gymnastik, Liegestütze, Bauchtraining, Stretching und alles mögliche mehr und mein Körper ist rundum gesund und fit. Das ist wahr und das genieße ich jeden Tag aufs Neue. In vielen Momenten des Tages denke ich:“Wau, was geht es mir gut! Ich bin in der glücklichen Lage, in einem Land und in einer Zeit zu leben, in der ich mich um meinen Körper kümmern kann.“ Das ist nicht selbstverständlich. Es gibt viele Orte auf dieser Welt, in denen das Überleben die einzige Priorität ist..

Was genau tue ich denn da so lauftechnsich und in der Sport-mit Hund-Gruppe? Ich (oder wir) laufe langsam los, bis mein Körper warm ist. Dann wird es etwas schneller. Mal gibt es Lauf-ABC-Übungen zwischendurch, mal laufe ich in einem durch..

Aber niemals rase ich einfach los!

Erstmal warm werden, damit der Körper weich und biegsam ist. Und dann darf es heftiger werden, schneller,- dann her mit den Sprints und Intervallen und Skippings und Ausfallschritten. Aber erst dann!

Und was machen wir mit unseren Hunden??

Aus dem Auto raus und „Lauf“.. jippie jeia, los gehts… Ein kalter Hundekörper trifft auf den besten Tobekumpel,-und ohne jegliches Aufwärmen direkt über die Äcker, Baumstämme, rein in den Bach und zurück drüber gesprungen. Und manchmal passiert nix. Manchmal passiert ein paar Jahre lang nix. Manchmal aber gibt es einen Schrei und der Spaziergang endet beim Tierarzt.

Viel besser ist es, nicht den Tierarzt zu bezahlen, sondern ein gutes Hundetraining zu buchen! Sport-mit-Hund zum Beispiel 🙂

Wir laufen langsam los, mit den Hunden an der Leine. Dann Leine ab, Hund bleibt dran,- an unserer Seite. „Dreh Dich!“ links herum und „Dreh Dich“ rechts herum,- das dehnt, macht weich und beweglich. Ausfallschritte und der Hund im Slalom um mich herum und unter meinen Beinen drunterdurch,- eine tolle Gymnastikübung für Mensch und Hund… Hund mit den Pfoten auf den Baumstamm, ( aaah,- der Hunderücken wird herrlich gestreckt.)..Und der Mensch übt sich währenddessen im Gleichgewicht.

Erst dann, wenn alle beteiligten Körper warm und geschmeidig sind, dann heißt es:

„Leinen los….“

 

 

laufen

2016-03-23T13:09:29+00:00

Leave A Comment