Zucker—aaaaahhh

Guten Morgen aus Gütersloh, heute werde ich Menschen zum schwitzen bringen und Hunde zum zurückkommen… Aber in diesem blog heute geht es um etwas ganz anderes. Etwas ganz fürchterliches,- nämlich das Thema Zucker… Igitt… Naja, eher ziemlich lecker, oder? Ganz kätzerisch behaupte ich jetzt mal, das Zucker ein Gift ist!  Nicht so eins, wo man sofort tot umfällt ( sonst wären wir wohl alle schon längst tot und keiner könnte mehr diesen blog lesen), sondern noch fieser,- so ein schleichendes Gift. Und wie ich zu so einer gewagten Behauptung komme, erzähle ich Euch jetzt:

Was genau ist Zucker denn überhaupt und wo kommt er her?

Ich hab mal einige Jahre in Erftstadt gewohnt,- ein flaches Stück Deutschland, in der Nähe der Eifel. Dort gibt es riesige Felder Zuckerrüben. Aber wirklich riesig. Aus z. B. diesen Rüben wird Zucker gemacht. Aber nicht so, wie wenn man sich eine Orange presst. Sondern mit, na sagen wir mal, etwas mehr Aufwand. Presse ich mir eine Orange, kommt auch etwas Fruchtfleisch mit raus und das trinke ich mit. Aber bei den Rüben wird etwas entfernt, und das macht das Endprodukt Zucker nutzlos, sinnlos, leer, schädlich und überflüssig. Stellt Euch mal so eine Zuckerrübe vor. Am Ende ganz spitz, dann wird sie immer breiter und endet in Grünzeug, den Blättern. Hübsch weiss, oder eher gesagt weiß, aber voller Erde, weil sie ja in de Erde wächst. ( Wie soll sie da weiß bleiben, macht meine eigentliche weiße Mable ja auch nicht,- und sie ist nicht mal unter der Erde. Also zumindest nicht so direkt. Naja.. nicht ganz zumindest.. Oh, ich rede mich um Kopf und Kragen ) Diese wunderschöne, weiße, mit Erde dekorierte Pflanze enthält Vitamine, Mineralstoffe und reichlich Spurenelemente. Das ist spitze! Würde man so eine ganze Rübe futtern, würde man sich auf jeden Fall etwas Gutes tun.

Aaber, wenn aus ihr der Zucker gewonnen wird, werden all die Teile, in denen „das Gute“ steckt, nicht verwertet, sondern der in den Pflanzenzellen der Rüben in gelöster Form vorhandene Zucker wird von den übrigen Pflanzenteilen getrennt und auskristallisiert. Und dieser Zucker, der wird verwertet, verkauft, genutzt. Und dieser Zucker ist leer. Die Mineralien, Vitamine, Spurenelemente, alle fott… Verfüttert an die Tiere oder sogar im Müll. Und den „wirklichen Abfall“, den essen wir. Verrückt, oder?

Und dann haben wir nur noch den Zucker. Das heißt, wir haben es nicht mehr mit einer natürlichen Kombination an verschiedenen Stoffen zu tun, sondern nur noch mit einem Teil. Und DAS ist für unseren Körper immer unlogisch. Nur Vitamin C  z. B., das kennt unser Körper so nicht. Er kennt nur Orangen oder Paprika als Ganzes, denn in der Natur wachsen ja keine Vitamin-C- Bäume. Die Nährstoffkombinationen, die machen ein Lebensmittel ganzheitlich und nützlich. Mit ihrer Hilfe kann der Körper Stoffe so umbauen, das er sie nutzen, daraus Energie gewinnen und sie als Baustoffe für seinen Körper nehmen kann.

Also, um mal ein sportliches Beispiel zu kreieren…

Stellt Euch vor, Ihr wollt Tennis spielen lernen. Was nutzt Euch ein Tennisschläger, der auseinandergebaut ist. Die Seiten liegen nutzlos herum, das Griffband hat null Sinn ohne den Griff, um den es herumgeklebt werden kann. Und das Holz des Schlägers wäre besser ein Baum geblieben. ( Ich weiss, Tennisschläger aus Holz gab es in meiner Jugend, und die ist 20 Jahre her, aber das Beispiel ist so schön.) Ihr könnt einen Tennisschläger also nur als Ganzes nutzen. Und so ist es auch mit Vitaminen, Mineralstoffen, Eiweißen und all den anderen schönen Zutaten von Lebensmitteln. Zucker essen ist also für den Körper so, wie Tennis spielen nur mit dem Griffband… Toi.. toi.. toi… 🙂

So! Das wäre geklärt!

Zucker ist aber auch gut! Sehr gut sogar!

„Hä? Denkt Ihr jetzt vielleicht. Gerade hat sie doch noch was ganz anderes behauptet“. Jaaa, es gibt den guuten und den böösen Zucker.

Der böse Zucker ist der leere. Der, der nur noch Kalorien enthält, das Griffband. Er hat nicht nur keine Wirkung ausser dick machen, sondern macht sogar schlapp. Kratzt am Immunsystem und unser fleissiger Darm hat auch so seine liebe Not mit ihm. Egal ob der Zucker braun ist ( hübsch gefärbt, damit er nach „Öko“ aussieht ) oder weiß, grob oder fein,- er bleibt leer.

Der gute Zucker ist natürlich und ganz und somit voll. Voller guter Zutaten. Das ist der Zucker, der in den ganzen Lebensmitteln enthalten ist. In Obst, Gemüse, Vollkornprodukten. In diesen Lebensmitteln ist überall auch Zucker,aber eben nicht einzeln, sondern in Kombination mit allen anderen Zutaten. Nicht nur das Griffband, sondern jedes Obst und jedes Gemüse ist in seiner Ganzheit ein kompletter Tennisschläger.

Habt Ihr Apfelessig mal pur getrunken? Bbbrr, scheußlich, oder? Aber im Salat äußerst lecker, oder? Knoblauch pur! Einfach so mal eine Knoblauchzehe mampfen,- sehr extrem, oder? Aber als Spaghetti aglio e olio eine Wucht… Und so ist es auch mit dem Zucker. Konzentriert ist er eine Qual für den Körper. Viel zu scharf, der ätzt ja alles weg und sorgt überall im Körper für Alarmstufe rot. Aber als Teil eines Ganzen, in einem Apfel z.B., da ist er wichtig, da gehört er unbedingt dazu. Da ist die Kette an Nährstoffen nur mit ihm vollständig.

„Und was heißt das jetzt, Simone?“

Das heißt, das es sinnvoll ist, Lebensmittel in ihrer Ganzheit zu verzehren. Also esst keinen puren Zucker, sondern esst „süß“ in Form von einer Banane, einer Kirsche, einer Möhre. Süßt Euren Tee nicht mit Zucker, sondern mit Honig. Nutzt die Vielfalt der Natur!!

Und es heißt auch, lasst Euch auf die wirklichen Lebensmittel mal ein. Probiert wirklich mal, wie der Honig schmeckt. Oder schmeckt die Süße der Banane heraus.Lasst Euch Zeit beim Essen und Tee trinken. Schlabbert mal einen Teelöffel Honig statt ein Snickers. Boh, Honig ist sooo süß..

Das heißt auch, öffnet Euch für Neues Altes. Für die Natur und ihre Vielfalt an Geschmackserlebnissen.

Und dabei wünsche ich Euch ganz viel Spaß, viele tolle Geschmackserlebnisse und ein bißchen „back to the roots“..

Bis bald,

Simone und Mable, die jetzt raus gehen in die Sonne bei herrlichen 10 Grad plus..

P.S. Es gibt noch viel mehr zu erzählen über dieses süße Thema….Fortsetzung folgt…

2015-10-01T08:31:53+00:00

Leave A Comment