Darf ich vorstellen…Familie Mollidürr

Man kann nicht sagen, wir wären nicht vorbereitet gewesen. Das kann man wirklich nicht behaupten..Aber geradelt sind wir trotzdem nicht…ggrrrr.. Tja, manchmal kommt es eben im Leben ganz anders, als  man sich das so dachte.. Mable hat sich einen Tag vorher eine fette Ohrentzündung eingefangen und ich mir eine verstauchte Hand ( beim Fenster putzen, ey,- nicht lachen )..Adé Urlaub mit Hund. Adé Hundetraining. Adé von Adé Gütersloh..Da hat sich`s nämlich erstmal ausgeradelt. Dafür haben wir jemanden kennengelernt. Und zwar eine ganze Familie. Eine ganz spannende Familie. Nämlich Familie Mollidürr.. Ich erzähl Euch mal ein bißchen von ihnen.. Da gibts zuerst einmal den Papa Mollidürr ( liebevoll Papa Molli genannt..). Papa Mollidürr ist ein Bär von einem Mann. Groß, kräftig ( gut im Futter würde man bei Hunden sagen und „zu dick“ meinen.. 🙂 ), gutmütig. Typisch Bär eben..

Dann gibts die Mama Mollidürr. Mama Mollidürr ist gegen den Papa Mollidürr ein zartes Persönchen. Sie ist nämlich nur 1,65 Meter lang. Sie ist auch gut im Futter, aber anders als der Papa. Papa Mollidürr`s Speck sammelt sich bevorzugt am Bauch. Von hinten sieht er richtig schlank aus, wenn man ihn dann aber von vorne sieht, bekommt man einen Schreck. Hups. Bei Mama Mollidürr ist der Speck gleichmässiger verteilt. Mehr so überall. So rundherum,- was ihr einen total netten, sympathischen, fröhlichen, freundlichen Ausdruck verleiht.

Mama und Papa Mollidürr sind totale klasse.  Supernett, lustig und einfach Menschen zum ins Herz schließen. So ganz tief hinein ins Herz. Stell Dir die beiden mal ganz genau vor.. Mal Dir ein Bild von ihnen aus. Wir werden es später noch weiter vervollständigen..

Dann gibts die Kinder Mollidürr. Da hätten wir Max, Elisabeth ( liebevoll Elli genannt, so wie der Supermarkt bei uns um die Ecke ) und Sabine. Alle drei haben die selben Eltern. Ganz sicher. Aber alle drei sehen auch völlig und total und ganz und gar anders aus. Und das ist in diesem meinem, unserem Fall auch sehr gut und wichtig so.

Damit aber noch nicht genug. Es gibt noch mehr Familienmitglieder. Die sind deutlich behaarter. Da hätten wir nämlich noch den Bassett „Hunter“ genau genommen „wild hunter“ und die Goldi-Dame Michelle. “ Michelle ?“  Denkt ihr jetzt vielleicht? „So eine edle Goldi-Dame mit lackierten Krallen, ?“ Nein! Da muss ich Euch enttäuschen. Michelle ist ein Haudegen durch und durch. Sie sieht zwar exakt aus wie eine Michelle, aber auf jedem Spaziergang nur maximal 4 Minuten.. Danach ist aus Goldi etwas ganz anderes geworden. Etwas unbeschreibliches, tropfendes, schlammbeklebtes, wildes, atemberaubendes…

Warum erzähle ich Euch das alles? Und dann auch noch so ausführlich? Ich tue das, weil ich Euch mit Hilfe von Familie Mollidürr ganz viel erzählen und erklären möchte. Erzählen über Ernährung, über Training, über Persönlichkeiten und natürlich über Hunde. Und mit Hilfe von Mollidürrs kann ich das vielleicht ganz plastisch und anschaulich tun. Und ich hoffe sehr, dass Euch diese Idee gefällt und das Ihr gespannt seid, was da so alles auf Euch zu kommt. Oder besser gesagt auf die Mollis…

2018-05-07T10:01:36+00:00

One Comment

  1. Sabine 11. September 2015 at 15:24 - Reply

    Liebe Simone, ich finde erstens deine Homepage wirklich super genial und zweitens die Idee mit der imaginären Familie Mollidürr sehr originell und bin gespannt, was die Familie so in ihrem Alltag mit Hund Kind und Kegel erleben wird.
    Einfach nur toll! Liebe Grüße aus Erftstadt und viel Spaß weiterhin, Sabine 😉

Leave A Comment